Lösungen






























Die Einsatzvorteile autarker Sensoren sind vielfältig. Autarke Sensoren verbinden unzugängliche, bewegliche oder schwerzugängliche Bereiche. Sie ermöglichen die kabellose Kommunikation aller Systemkomponenten über kleine bis mittlere Entfernungen u.a. im Wohnumfeld. Es besteht die Möglichkeit Sensoren
für raue Umgebungen von der Auswerteelektronik zu trennen.
Als Stichwort sind hierbei „vor Ort“ – Einheiten zu nennen. Temporäre Messaufgaben können durch eine einfache und flexible Montage autarker Sensoren deutlich vereinfacht und von Gesamtsystem entflechtet werden. Zudem bieten autarke Sensoren durch eine flexible Aufbau- und Verbindungstechnik die Möglichkeit einer optionalen Ausstattung bzw. Nachrüstung in Abhängigkeit der jeweiligen Messaufgabe.

Schwerpunkt des Verbundprojektes ITAS ist die
Entwicklung von Integrationstechnologien für autonome
Sensormodule mit dem Fokus auf Miniaturisierung,
Energieeffizienz und der kabellosen Kommunikation
sowie der Aufbau einer Technologieplattform.

Die Aufgabenstellung umfasst dabei die Bereitstellung
von Schlüsselbausteinen für eine Technologieplattform
zur Realisierung von autonomen Sensormodulen in
unterschiedlichsten Anwendungen. Es werden sowohl
die Sensorik, Elektronik, Datenverarbeitung und
drahtlose Datenübertragung, das Energiemanagement
und die Energieversorgung adressiert.